7:1 Kantersieg gegen den Drittplatzierten Röbel II

Aktualisiert: 27. Okt 2019

(PH) Heute passte wirklich alles: Der Herbst bot nochmal feinstes Fußballwetter, etwas windig vielleicht, aber Sonne satt und ein paar besondere Gäste in unserem Parkstadion. Das schon angekündigte Team des NDR drehte heute in Klein Lukow und setzte besonders unseren Sportverein ins Rampenlicht. Es wurden Einzelinterviews geführt sowie Szenen des Spiels gefilmt. Gänsehaut pur als die Mannschaft nach der Kabinenansprache unseres Trainers Thomas Kucel unter Begleitung von "The Eye Of The Tiger" in 120 Dezibel die Umkleide verlässt.

Heute war der NDR bei der Ansprache von Trainer Kucel dabei

Mit hohem Adrenalinspiegel gepusht durch die bekannte Filmmusik aus den Rocky-Balboa-Filmen begann unser Team furios. Eine Minute gespielt, erster Angriff über rechts und schon steht es 1:0 durch Ronny Strübing.

Zweiter Angriff, Martin Burr führt den Ball am Röbeler 16-Meter-Raum entlang, zieht ab - 2:0.

5. Spielminute Kopfball Ronny 3:0.

Kopfarbeit von Martin B.führt zum 2:0

So hatte sich die nicht in Bestbesetzung spielende Zweite Mannschaft aus Röbel den Spielbeginn sicher nicht vorgestellt. Mit Personalsorgen geplagt, musste Trainer Holger Jarchow gar auf vier 17jährige zurückgreifen und aus lauter Not sich selbst in den Spielerbogen als Wechsler eintragen. In der 11. Minute der erste Vorstoß der Röbeler über unsere rechte Seite. Michi "Gössel" Schröder dort auf der Verteidigerposition klärt zum Einwurf in dessen Folge ein gegnerischer Spieler den Ball auf die kurze Ecke des Lukower Tor schießt, der Versuch endet in einem Eckball für Röbel, der allerdings viel zu hoch und viel zu weit im Seitenaus landet. In der 14. Minute dribbelt sich "Korken" Lehmann auf rechts allein durch vier Gegenspieler, erst der fünfte kann zur ersten Lukower Ecke klären. Die kann ein Röbeler Verteidiger im Anschluss aber rausköpfen. Der sich nun anbietende Nachschuss durch "Gössel" Schröder landet ungefährlich für des Gegners Kasten in der alten Hängebuche, deren Inneres früher Liebespaaren als Rückzugsort zum Stelldichein diente, wovon die Schnitzereien in der Rinde heute noch Zeugnis ablegen.

Auch die alte Hängebuche gab heute ein gutes Bild ab

Wir schreiben die 23. Minute, als "Korkens" Freistoß aus dem linken Halbfeld von Martin B. per Kopf zum 4:0 versenkt wird.


In der 29. Minute droht Gefahr aus den eigenen Reihen. "Gössel" spielt einen Rückpass auf Steffen. Steffen spielt Rückpass auf "Samson". Der schiebt den Ball - warum weiß nur er allein - einem Röbeler Stürmer vor die Füße. Doch sofort erkennt er seinen Fauxpas und kann mit viel Glück den Schuss noch abwehren.

Die 32. Minute bietet dem Zuschauer eine Lukower Ecke, die der Keeper aber schon am kurzen Pfosten wegfängt. Gleich im Anschluss verzieht "Korken" von rechts einen Torschuss total, der Ball landet aber bei Ronny auf links. Dessen Schuss kann der Torwart aber mit dem Fuß abwehren.

Zusammenspiel unserer „Strübing-Brothers“ in der 37. Minute: Nach der Hereingabe durch Ronny kommt Danny zum Schuß und lässt dem Goalie der Röbeler keine Chance. Tor, 5:0.


Ronnie hat den gegnerischen Torwart bezwungen

In der 40. Minute eine zunächst erfolgreiche Kombination von Störrchen, Ronny und Danny. Doch dessen Tor wird aufgrund einer Abseitsposition nicht anerkannt.

Zwei Minuten später geht Ronny über links bis zur Grundlinie, flankt scharf rein, aber Dannys Torschuss kann ein Verteidiger noch auf der Linie stehend raushauen. Vor dem Pausenpfiff haben Ronny und Störrchen nochmals Möglichkeiten zu erhöhen, aber die Bälle gehen nicht in die Maschen.

Pause.


Bei der ersten Gelegenheit nach dem Seitenwechsel setzt Störrchen nach einer Ecke den Ball an den Pfosten. Eine Minute später zieht "Korken" aus rechter Position scharf vors Tor hinein. Leider kann Danny nicht, wie gewollt mit der Hacke verwandeln.

Korken und die Strübing-Brothers sorgen immer wieder für Alarm vor dem gegnerischen Tor

Nach einer Abseitsentscheidung des Referee Tony Klemp vor dem Lukower Gehäuse, haut Steffen B. den fälligen Freistoß weit in Richtung gegnerisches Tor. Daraus entwickelt sich eine Möglichkeit für "Korken", der den aufs Tor trudelnden Ball sehr gut vor dem Röbeler Verteidiger abschirmen kann, bis das Leder hinter der Linie ist. Zwischenstand 6:0 in der 49. Minute.

Danach ergeben sich Chancen für Martin Kucel und Ronny, die jedoch ungenutzt bleiben.


In der 59. wieder mal Luft anhalten: Steffen spielt Rückpass auf "Samson", aber wieder gelingt das nicht ausgereift. Ein Röbeler kommt noch an den Ball, trifft aber auch Steffen und es wird auf Stürmerfoul entschieden. Glück gehabt, aber das muss eindeutig besser werden!


Die Lukower Angriffsbemühungen werden weniger und weniger konzentriert.

In der 71. Minute prüft Ronny mit einem strammen Schuss erneut Kenneth Jonsson zwischen den Röbeler Pfosten, er kann allerdings parieren und Störrchen drischt den Nachschuss ins Gehölz.

In der 73. Spielminute darf Ronny Strübing duschen gehen, er hatte sich kurz zuvor etwas verletzt. Zur Sicherheit nimmt ihn unser Trainer Thommy runter, und Enrico "Hinzi" Hinz darf sich beweisen.

Eine Minute später Freistoß Lukow an der rechten Kante des 16-Meter-Raums der Röbeler nach Foul an M. Burr. "Korken" bringt den Ball weit herein und unser am langen Pfosten postierte Spielführer Peter Münzner semmelt das Ding aus kurzer Distanz über den Querbalken. Peter, das kannst Du besser.

Nun hat sogar Steffen seine Verteidigerposition aufgelöst und schaltet sich mit einem Lupfer auf "Korken" ins Lukower Angriffsgeschehen mit ein. Schön anzusehen, aber brotlos.

Die 50 zahlenden Zuschauer erleben die 80. Spielminute so: Röbel kommt durch ein taktisches Foul durch "Gössel" im linken Halbfeld zu einem Freistoss. Drei Lukower stehen in der Mauer. Der Röbeler Freistoßschütze trifft einen der Lukower Maurer am Kopf, der Ball bildet sich zur Bogenlampe auf das Lukower Tor. "Samson" Kuss erkennt die Situation, läuft auf den Ball zu, welcher nun - den Gesetzen der Physik gehorchend - auf den Boden auftrifft und wieder hochspringt über „Samson". Kevin Finder muss als einer von drei Röbeler Spielern den Ball nur noch über die Linie bringen. Ehrentreffer für eine junge Röbeler Mannschaft. Ein äusserst kurioser Treffer, den man so auch nicht alle Tage zu sehen bekommt.


Nachdem Basti Menzel und auch wieder Edelreservist "Metti" Wotschke für Martin Kucel und Danny Strübing aufs Feld geschickt werden, passiert nicht mehr allzuviel. Lukow drängt noch auf ein weiteres Tor hat aber nicht mehr die Durchschlagskraft, denn Röbel zieht sich weit zurück und stellt mit 6-7 Mann den Strafraum zu. Auch ein Schuß von Martin Burr und ein Kopfball von Störrchen nach Ecke ändern nichts mehr am Resultat. Feierabend!


Zugegeben, ein 3:0 nach 6 gespielten Minuten bringt jede Taktik einer Mannschaft zum Einsturz. Das Lukower Prunkstück, der Angriff, hat heute beispielhaft harmoniert. Der LSV hatte von Anfang an das Sagen auf dem Platz und sporadische Versuche des Gegners verpufften sogleich.

Vom Röbeler Trainer Holger Jarchow erfuhr ich, wie es um den Fußball des PSV steht, dessen erste Herren in der Kreisoberliga Staffel I auf dem zweiten Platz rangieren. Man ist im Aufbau begriffen und Spielerabgänge müssen durch Jugendspieler kompensiert werden. Viel Glück dabei.


Neben dem TV-Team vom NDR stellten sich heute noch ganz unerwartete Gäste auf unserem Sportplatz ein. Unsere Freunde der Hertha aus der Bundeshauptstadt machten sich auf, uns einen Spontanbesuch abzustatten. In Berlin streiken an diesem Wochenende die Schiedsrichter und setzen damit ein Zeichen gegen die ausufernde Gewalt an Schieds- und Linienrichtern. Dadurch fallen an diesem Wochenende In Berlin 1600 Spielpaarungen aus. Uns freut es ungemein, dass nach dem Besuch zu unserem Sportfest der Kontakt nie abgerissen ist. Unser Gegenbesuch bei den Herthanern ist für den Februar im nächsten Jahr geplant. Die allgemeine Vorfreude ist riesig. Einen schönen Gruß an alle beim Hauptstadtklub.

Grosse Freude über den überraschenden Besuch aus der Hauptstadt

Vorschau auf die nächste Begegnung:

Am kommenden Wochenende finden wir uns in Grabowhöfe wieder. Was Petrus diesmal mit uns vor hat, kann ich nicht sagen. Zieht Euch warm an, denn: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Wir werden doch wohl genug Hartgesottene sein, die unser Team auch dort gebührend unterstützen. Auf gehts!

Termin: Samstag, 02.11.2019 um 13:00 Uhr

Man sieht sich....

305 Ansichten

©2019 by LSV-1959