Am dritten Spieltag tritt der SG 83 Lansen/Gievitz in Lukow an

Bei strahlendem Sonnenschein war der SG 83 Lansen/Gievitz bei uns im Parkstadion zu Gast. 31 Grad im Schatten forderten sowohl von den Spielern, als auch den Zuschauern ihren Tribut. Entsprechend dünn besetzt waren die Reihen der Zuschauer, zudem sich die meisten in den Schatten der alten Bäume des Parkstadions zurückzogen.


Bereits in der 10. Minute geht der LSV durch einen Fernschuss von Ronny Strübing in Führung. Kaum drei Minuten später wird die Nummer 13 des LSV Martin Burr im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Ein klarer Fall für Schiedsrichter Jan Erik Brand, der heute sein erstes Spiel bei den Erwachsenen pfeift. Mit seinen vierzehn Jahren tut er dies mit großer Übersicht und Souveränität. Nicht einmal droht ihm das Spiel zu entgleiten. Nico Lehmann lässt dem guten Schlußmann der Lansener Matthias Karge keine Chance und verwandelt den Strafstoß zur 2:0 Führung für den LSV.

Die gesamte Bewunderung gilt allen Akteuren auf dem Feld. Die der sengenden Sonne und der brütenden Hitze trotzen und so bleibt die erste Halbzeit eine muntere Angelegenheit. In der 44. Minute verlängert Ronny Strübig nach einem großartigen Dribbling von Martin Burr zum 3:0.

Mit diesem Pausenstand ist die SG 83 gut bedient, denn sowohl Martin Burr, als auch Emke Siderius hatten das gegnerische Tor jeweils nur ganz knapp verpasst, sodass der LSV gut und gerne auch mit einem 5:0 in die Kabine hätte gehen können.


Die zweite Halbzeit BIETET ein paar sehr schön herausgespielte und erzielte Tore - wobei vor allem der 30 Meter-Schuss von Nico Lehmann ins rechte obere Eck zum 6:0 besonders erwähnt werden muss - doch verflacht das Spiel in den zweiten 45 Minuten zusehends. Dies ist einerseits der brüllenden Hitze auf dem Spielfeld zuzuschreiben, doch muss hier sicherlich auch die dünne Personaldecke der Lansener erwähnt werden. Während der LSV dreimal wechseln (66. Enrico Hinz für Marcel Störr, 75. Michael Neumann für Nico Lehmann und 80. Robert Wotschke für Martin Burr) und somit immer wieder frische Kräfte aufs Feld schicken kann, muss die SG bis zum Schlusspfiff mit den elf Mann durchhalten, mit denen sie angereist sind. Entsprechend vermögen sie dem Ansturm der LSV immer weniger entgegenzusetzen.

Das Spiel endet 9:0. Die Torschützen der zweiten Halbzeit sind:

63. Nico Lehmann

65. Mario Hundertmark

74. Nico Lehmann

81. Michael Neumann

83. Ronny Strübing

89. Emke Siderius



253 Ansichten

©2019 by LSV-1959