Auswärtsdreier in Tutow

Aktualisiert: Sept 7

Von der letzten Begegnung mit der Mannschaft aus Tutow trägt der Klein Lukower SV in seinem Spielgedächtnis immer noch eine Narbe. Mit Schimpf und Schande flogen wir am 03.10.2019 gegen 8 Tutower mit 3:5 aus dem Kreispokal. Heute ergibt sich nun die Gelegenheit zur Revanche....

In der ersten Hälfte legte der LSV mit drei Toren den Grundstein für den heutigen Sieg. Man ließ erst gar keinen Spielfluss der Gastgeber aufkommen. In der zweiten Halbzeit wurde die Führung vorbildlich ausgebaut. Auch wenn Tutow ab Mitte der zweiten Hälfte durch seine Tore nochmal Morgenluft schnupperte, reichte es am Ende nicht. Ich lege mich fest: Der Sieg für den LSV war mehr als verdient. Die Mannschaftsteile griffen beispielhaft ineinander. Eine geschlossene Leistung, auf die es ganz besonders im kommenden Punktspiel gegen den MSV Groß Plasten aufzubauen gilt.


Erste Minute - erste Möglichkeit

Vom Anstoß weg bekommt Korken einen langen Ball, den er auf unsere 13, Martin Burr, ablegt. Martin fackelt nicht sondern zieht ab, aber weit drüber. Tutows Keeper Sebastian Raatz muss den Ball aus Nachbars Garten holen. In der 7. Minute Ecke für den LSV. Korken bringt das Leder hoch rein. Perfektes Timing: Marcel "Störrchen" Störr springt zum Ball und rammt per Kopf zum 0:1 ein.

Störrchens Kopfball zum 0:1

Auf der anderen Seite erarbeitet sich Tutows Nummer 12, Paul Mayer, eine Chance. Sein Abschluss geht aber aus nächster Nähe über das Tor unseres Keepers, "Samson" Kuss.

In der 12. Minute sieht sich Ronny an der linken Eckfahne gleich drei Tutower Verteidigern gegenüber, schafft es aber einen Pass auf Martin "Karl" Kucel zu spielen. Doch Karl bringt den Ball nicht unter Kontrolle. Sofort schaltet Tutow auf Angriff, aber Mario Hundertmark lässt hinten nichts anbrennen.

In der 15. Minute kommt ein Tutower Querpass im Mittelfeld zu Korken. Der schickt Ronny sofort auf rechts, dieser legt gleich wieder rüber zum mitgelaufenen Korken. Doch Tormann Raatz ist vor ihm am Ball, kann den Ball aufnehmen und sofort einen Gegenangriff einleiten. Hierbei ergibt sich für die Gastgeber eine Möglichkeit aus 16 Metern, doch Samson im Lukower Tor pariert souverän.

LSVs rechter Verteidiger, David Kistenmacher, spielt in der 28. Minute einen Pass auf Ronny, doch der wird bei seiner Direktablage auf Martin Burr von einem Tutower getroffen. Der darauf fällige Freistoss führt jedoch zu nichts. In der nächsten Szene eine gefällige Kombination zwischen Marcus Holzkamm und Korken. Doch der letzte Pass zu Holze ist einen Ticken zu lang.

In der 34sten schiebt Martin Burr rechts raus zu Karl Kucel. Karl geht bis zur Grundlinie. Hier lässt er seinen Gegenspieler mit einem Haken staunend zurück und flankt gekonnt mit Außenrist auf den in der Mitte lauernden Ronny Strübing. Ronny muss diese Präzisionsflanke nur einnicken. TOR! Lukow führt 0:2.

Karls Flanke per Aussrist und Ronnys Treffer zum 0:2

Nur zwei Minuten später passt wieder Kiste auf Ronny, der wie eben Karl bis zur Grundlinie geht, dort seinen Gegenspieler aussteigen lässt und sogar noch einen Augenblick wartet bis sich in der Mitte Martin Burr positioniert hat. Flanke Ronny, Kopfball Martin, Lukow 0:3.

Martins 0:3 - gleichzeitig Pausenstand

Nur eine Minute später prüft erneut Ronny, diesmal von links kommend, Keeper Raatz im Gehäuse der Tutower. Dieser kann den Ball mit den Fäusten parieren und staucht angefressen lautstark seine Hinterleute zusammen. In der 39. Minute wird Kiste auf seiner rechter Position des Handspiels bezichtigt. Der folgende Tutower Freistoss geht über alle hinweg weit rechts am langen Pfosten ins Aus. Ronny kommt wieder von links in der 40. Minute. Diesmal sieht er keinen freistehenden Mitspieler und bolzt das Leder einem Tutower in den Magen. Ecke für Lukow. Der Getroffene massiert sich den Pansen. Korkens Ecke auf den hinteren Pfosten geschlagen, bleibt vor dem letzten Tutower liegen. Martin sowie nach ihm Störrchen versuchen es aus dem Gewühl, kriegen die Kugel aber auch nicht reingestochert.

Der nächste Freistoss der Heimmannschaft, von halbrechts getreten, kommt direkt auf das Tor von Samson. Unser Goalie klärt den Ball mit einer Hand über die Latte. Die Tutower Ecke ist viel zu weit geschlagen. Golle aber hat aufgepasst und gibt das Spielgerät gleich Martin Burr mit auf die Reise. Im Zusammenspiel mit Ronny wird daraus auch schon die nächste Lukower Möglichkeit. Wieder einmal muss sich Ronny gegen zwei Kontrahenten durchsetzen. Im Fallen trifft er der Ball nicht richtig. Offenbar denken nun alle, der Ball würde kullernd ins Aus gehen. Doch nicht nur Raatz im Tutower Tor ist bass erstaunt als der Ball tatsächlich noch an den Pfosten geht. Beinahe das 0:4. Die letzte Chance des ersten Durchgangs gehört den Gastgebern. Doch der Schuss aus mittigen 20 Metern geht gut und gerne auch 2 Meter über den Lukower Querbalken. Halbzeit.

Auch die erste Gelegenheiten nach der Pause gehört den Männern von Ronny Sprycha. Nach Einleitung des nächsten Spielzuges verlässt der Ball nach mehreren Stationen aber gehörig weit links von Samsons Kiepe das Spielfeld. In der 49. Minute erhält Tutow seinen nächsten Freistoss nach Foul durch Golle etwas mittig links, doch der Ball geht weit übers Tor. Paul Mayer wird mit einem scharfen Flachschuss auf Gut Glück in den rechten Lukower Strafraum geschickt. Hier wird ihm aber Mario gleich den Zahn ziehen. Kein Durchkommen für die Tutower 12.

In der 53. Minute spielt Ronny einen tödlichen Pass auf den freistehenden Martin Burr. Gefühlvoll hebt Martin den Ball in den rechten Winkel und erwischt Tutows Keeper dabei auf dem falschen Fuss. 0:4 für den LSV.

Hier das Lukower 0:4 rechts oben in den Winkel

Schiedsrichter René Woyanowski gibt in der 58. eine Freistoss für die Hausherren. Golle und Kiste haben da an der Grundlinie einem Tutower mehr zugesetzt als guttut. Der Ball erreicht die Tutower 12 ganz rechts außen, sein Versuch trifft nur das Außennetz.

Fast haargenau dieselbe Situation in der 60. Minute. Freistoss Tutow, wieder von links. Und auch hier kann Paul Mayer, auf der rechten Bahn unterwegs, den Ball nicht erfolgreich verwerten. Der Ball landet weit rechts im Toraus. Den folgenden Freistoss für den LSV gibt es für ein Foul an Kiste im Mittelkreis. Golle bringt den Ball hoch in den Strafraum. Hier steht Störrchen einschußbereit, versucht es auch, aber Raatz kann mit einer Fussabwehr das 0:5 verhindern.

Beinahe trifft Störrchen

In der 67. Spielminute wird der Ball bei einem Tutower Angriff in der Mitte in unseren Strafraum gespielt. Dabei bekommt Golle das Leder offenbar an die Hand. Referee Woyanowski entscheidet auf Strafstoß. Kapitän Felgenhauer versenkt trocken unten rechts. Nichts zu halten für Samson. Zwischenstand 1:4.

In der 70. Minute wird Korken in der rechten Ecke des Spielfeldes von zwei Tutowern bedrängt und erhält einen Freistoß, den er auch selbst hereinbringt. Maßgeschneidert auf den Kopf von Ronny. Auch hier wieder nichts zu machen für Raatz und der LSV führt mit 1:5.

Ronnys zweiter Kopfballtreffer - Lukow führt 1:5

Doch die Tutower stecken nicht auf. Kapitän Felgenhauer traut sich aus 18 Metern. Der Schuss geht aber links neben das Tor.

74. Minute: weder Golle, noch Peter, noch Marion kriegen den Ball konsequent aus der Lukower Abwehrzone raus. Da lässt sich Danny Lippold, Tutows Nummer 4 nicht zweimal bitten und schließt von rechts erfolgreich zum 2:5 ab. Keine Chance für Samson diesen scharfen Ball abzuwehren.

Ähnlich wie die erste Szene des Spiels: Unmittelbar nach Anstoss bringt sich Korken in Stellung und wird von Ronny steil geschickt. Korkens Gegenspieler versucht den erlaufenen Ball zu seinem Torwart zurückzuspielen, doch die Kugel geht ins Aus zur nächsten Lukower Ecke. Aber diesen Eckball kann Tutows Tormann nach drei missglückten Lukower Versuchen schließlich klären. Bei dieser Szene hat sich ein Tutower im eigenen 16er verletzt und bleibt liegen. Woyanowski pfeift eine Unterbrechung. Nachdem sich der Spieler wieder gefangen hat gibt es 1. eine sportlich Shakehand zwischen ihm und Ronny sowie 2. einen Schiedsrichterball, den Ronny sogleich fairerweise zum Tutower Schlussmann schiebt.

77. Minute: Ronny peest mit Ball links an seinem Gegenspieler vorbei. Er sieht, dass der Winkel immer spitzer wird und die Torwartecke zu ist. Ronny spitzelt den Ball zwar noch in die Mitte, aber Martin kommt nicht mehr an die Hereingabe ran.


Tutow verkürzt

Mit einem sehenswerten Kopfball nach einer Flanke von der Tutower rechten Seite verkürzt Marco Felgenhauer zum 3:5. Einmal mehr erweist sich Felgenhauer als brandgefährlich.

Zwei Minuten später ein Tutower Freistoss von halbrechts. Der Erstversuch geht allerdings in die Lukower Mauer. Den Nachschuss legt sich Paul Mayer zurecht und verfehlt Samsons Tor rechts nur knapp. In der 89. gibt es einen Tutower Freistoss nachdem Kiste seinen Gegenspieler unsachgemäß aus der Vertikalen gebracht hat. Der anschließende Versuch geht allerdings ungefährlich nach rechts ins Aus. In der Nachspielzeit ergeben sich noch zwei ergebnislose Tutower Freistöße und ebenso viele Lukower Angriffversuche, aber der Spielstand ist mit dem Abpfiff in Stein gemeißelt. Der Klein Lukow SV entführt durch das 3:5 mit einer ganz starken Leistung drei ganz wichtige Punkte aus dem Spiel in Tutow.

Holze hatte in der Nachspielzeit noch einen Treffer auf dem Schlappen

Ohne Nachwuchs kommen die Personalsorgen

Nach dem Spiel nahmen sich Coach Ronny Sprycha und Torwart Sebastian Raatz noch einige Minuten Zeit für ein paar Fragen. Den Spielverlauf hatten sich beide natürlich anders vorgestellt. Fängt man sich 5 Gegentore wird es superschwer. Vielleicht hätte am Ende ein weiterer Tutower Treffer noch für mehr Aufwind gesorgt. Hypothetisch das alles.

Die Truppe ist seit Jahren eingespielt. Doch auch Sprycha plagen Personalsorgen. Sein Kader besteht lediglich aus 17 Mann. Ziemlich wenig für eine zehrende Saison. So wie viele Dorfvereine hat auch Tutow keinen eigenen Nachwuchsfussball. Über kurz oder lang wird das Auswirkungen auf den Fortbestand des Vereins haben, siehe Zarnekow. Doch zumindest jagt man sich in der Gegend nicht untereinander die Spieler ab. Die Infrastruktur und die personelle Besetzung der Posten rund um das Spiel scheinen zu funktionieren. Der Platz ist groß und topgepflegt, die Imbiss- und Getränkeversorgung auf ansprechendem Niveau. Zwei alte Haudegen verdingen sich als Stadionsprecher und die Zuschauerränge waren gut gefüllt. Wir wünschen Tutow einen guten Verlauf ihrer Saison, auch wenn die nächste Aufgabe in Chemnitz alles andere als leicht wird.

An der Stelle großen Dank an unser mitgereiste Anhängerschaft. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich so viele an einem Sonntagnachmittag die Stunde ins Auto setzen um uns vor Ort die Daumen zu drücken.


Wie geht's weiter

Das nächste reguläre Punktspiel ist das Derby gegen den MSV Groß Plasten am Samstag, den 19.09.2020 wie gewohnt um 14:00 Uhr. Bitte vormerken.


Also man sieht sich im Park

Euer Harry


-----------------------------------------------------------------------------

Am kommenden Wochenende wird eine KO-Runde im Kreispokal gespielt. Unser LSV ist hier noch nicht gesetzt. Um im Rhythmus zu bleiben wurde ein Testspiel vereinbart. Wir erwarten die Alten Herren des Neubrandenburger FC zu Gast bei uns. Anstoß ist am Sonntag, den 13.09.2020 um 11:00 Uhr. Zum Mittag kann man also einen Imbiss bei uns im Parkstadion nehmen.

------------------------------------------------------------------------------


281 Ansichten

©2019 by LSV-1959