Beim LSV ist endlich wieder Leben in der Bude!


Wie lange haben wir darauf gewartet. Genau 148 Tage ist es her, als die nun abgemeldete SG Groß Quassow zu Gast im Parkstadion war. Danach wurde der Spielbetrieb auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Mit dem bekannten Schluss, dass irgendwann die Saison ganz für beendet erklärt wurde. Doch nun rollt der Ball wieder und alle sind ganz heiß auf die neue Spielzeit. Der Klein Lukower SV spielt nun in der Kreisoberliga Staffel II. Dort messen sich die Männer des Trainer-gespanns Thomas Kucel und Basti Menzel mit so namhaften Gegnern wie Demminer SV, Blau-Weiß Neubrandenburg und FSV Reinberg. Auch hält diese Klasse mit Penzliner SV II, SV 1950 Chemnitz und dem MSV Groß Plasten gleich drei Lokalderbys parat. Für unsere Heimspiele wurde aufgrund der Vorgaben aus der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus ein Hygiene- und Sicherheitskonzept erstellt und alle organisatorischen Maßnahmen umgesetzt. Die Generalprobe vor der neuen Saison ist gelungen und wir schauen gespannt und optimistisch in die Zukunft.


Alles im Griff

Doch nun zum Spiel:

Direkt nach Anpfiff ergeben sich für Martin Burr und Ronny Strübing jeweils Halbchancen. Noch nichts konkretes, man tastet sich langsam ran. Warens Zweite versucht es über halblinks. Mal ein erster Test aus der Distanz. Der Ball wird zur Ecke geklärt. Den Warener Eckball köpft Neuzugang Enrico Goll (Golle) aus dem Lukower Strafraum. Der Nachschuss geht jedoch weit nach rechts ins Aus. Nach zehneinhalb Minuten kommt Ronny aus sehr spitzem Winkel von links zum Schuss, doch Chris Görtz im Kasten der Müritzstädter kann den Ball abwehren. Auch den Nachschuss durch Martin Kucel vereitelt er. Minute 14, Martin Kucel startet in den freien Raum, denn Ronny steckt den Ball durch die Abwehr. Dieser Vorstoß wird allerdings von Schiedsrichter David Münch, heute Alleinherrscher ohne Linienrichter, als Abseits gewertet. Gleich darauf ein Warener Versuch aus 18 Metern, den unser Torwart Christoph "Samson" Kuss bereits gleich nach Schussabgabe für "Aus" erklärt.

Ronny Strübing umkurvt hier Torwart Görtz zum vermeintlich ersten Treffer - doch Abseits

Torjubel auf Lukower Seite nach 22 Minuten: Ronny Strübing mit seinem ersten Saisontreffer. Doch nach Besprechung der Situation zwischen Ronny, dem Warener Abwehrmann und dem Schiedsrichter wird dieser Treffer nicht gegeben. Eine Abseitsstellung von Ronny wird einhellig zugrundegelegt. Sportlich fair von allen Beteiligten, meine Anerkennung inbegriffen. Gefährlich wird es in der nächsten Aktion für das Lukower Gehäuse. Warens Nummer 13, Adrian Krohn, versucht es halblinks aus 16 Metern mit einem Schuss unter die Latte. Schlussmann Samson kommt jedoch noch mit den Fingerspitzen an den Ball, der "nur" noch die Oberkante des Querbalkens streift. Gut gestreckt ist halb gewonnen ;-).

Gleich wird sich "Samson" Kuss richtig lang machen müssen

27. Minute: auf halbrechts wird Golle gefoult und holt einen Freistoss in aussichtsreicher Position. Unser Mann für solche Fälle: Marcel Störr. Störrchens erster Ball wird noch von der Mauer abgewehrt. Sein Nachschuss, hoch herein gebracht, findet dennoch den Kopf von Martin Burr. Der Kopfball senkt sich lang in die rechte Ecke, unerreichbar für Warens Görtz. 1:0 für die Hausherren.

Kopfball zur 1:0 Führung durch Martin Burr

Bei einem darauffolgenden Alleingang tankt sich wieder Martin Burr in den gegnerischen Strafraum, trifft aber leider nur den Pfosten. Die nächste Aktion leitet Kapitän Peter Münzner mit einem langen Diagonalpass auf Ronny rechtsaussen ein. Der versucht Korken in der Mitte zu bedienen. Doch wieder wird auf Abseits entschieden. In der 40sten schickt Martin Kucel links draußen Ronny mit einem schönen Heber über dessen Bewacher. Diesmal hat Warens Abwehr kein probates Mittel gegen Ronnys Sturm und Drang. Der Ball schlägt unten links ein. 2:0 Lukow.Nur zwei Minuten später schickt wieder Martin Kucel diesmal Korken auf die Reise, doch der Pass ist einen Ticken zu lang, Warens Tormann entschärft diesen Versuch. Damit geht es in die Halbzeit.

In der ersten Halbzeit immer wieder Druck auf das Warener Gehäuse

Augenblicklich zum Anstoß in den zweiten Durchgang versucht Ronny Strübing eine Schlitzohrigkeit. Warens Schlussmann Chris Görtz steht weit vor seinem Gehäuse. Ronny haut einfach drauf, verzieht aber deutlich. Warum nicht, einfach mal probieren. In der fünfzigsten kommt ein langer Diagonalball von rechts zu Warens Nummer 9, Mamadou Bah. Auch hier pfeift Schiri Münch Abseits. Drei Minuten später ist wieder Bah auf Seiten der Warener beteiligt. Er spielt von links Tilo Franzen an, welcher nicht nur unseren Keeper Samson sondern gleich das ganze Lukower Tor überlupft. Im Gegenzug versucht sich Ronny an der rechten Eckfahne gleich gegen zwei 09er durchzusetzen und holt dabei einen Freistoß. Versammlung im gegnerischen Strafraum. Golles Ball kommt gut.....doch der Warener Torhüter kann diesen Ball ganz souverän herunter pflücken. In der 58. Minute bringt Waren eine Ecke von links. Nach ein paar gespielten Stationen zittert ein Warener mal straff ab, aber Samson pariert glänzend. Wir schreiben Minute 62: Eine sehenswerte Kombination der Warener Jungs von rechts kommend erreicht wieder Mamadou Bah. In einer sensationellen Aktion tanzt er gleich mehrere Lukower ,inklusive Samson im Tor, aus und schiebt die Kugel zum Anschlusstreffer ein. Das Tor erinnerte mich an einen Jay Jay Okocha im Trikot der Frankfurter Eintracht. So ähnlich hat sich Oliver Kahn einst von ihm düpieren lassen müssen. Ist lange her. Nur zwei Minuten später: wieder diagonal, wieder Bah. Doch diesmal kann Michael "Gössel" Schröder mit der Fußspitze retten.

Dauerbrenner "Korken" Lehmann

In der 68. legt Korken bei einem Lukower Angriff den Ball auf Martin Burr ab, doch er verfehlt den Kasten augenscheinlich. In der 74. Minute wieder eine Glanzaktion von Samson. Einen ersten, unten rechts platzierten Warener Torschuss von Mamadou Bah pariert er. Doch der Ball fliegt in die Mitte. Auch den angesetzten Nachschuss hält er heldenhaft. Den dritten Warener Versuch kann er rausfausten und die Aktion ist beendet. Aufatmen. Auch in der 76. ist wieder Samson einer der Protagonisten. Gegen Störrchen wird ein angebliches Handspiel im halbrechten Warener Mittelfeld gepfiffen. Der Freistoss kommt scharf an der Lukower Mauer vorbei. Doch Samson kann den Schuss abwehren. Der Nachschuss geht über die Latte. Der Warener Druck wächst weiter. Immer wieder rollt eine Angriffswelle gegen die LSV- Abwehr. Immer ist wenigstens noch ein Lukower Bein dazwischen.

Die Männer von Trainer Christian Bülow machten ordentlich Dampf.

In der 83. Minute wird gegen Warens Nummer 7 an der linken Ecke ein Foul begangen. Den Kopfball nach diesem fälligen Freistoss setzt der Gefoulte selbst über das Lukower Tor. Kurz darauf versucht es Waren über links. Der Ball kommt vor dem 16er in die Mitte. Eric Doß hält einfach drauf. Samson geht schon runter, doch der Ball wird unterwegs nicht abgefälscht und landet rechts im Lukower Netz. Keine Chance für den LSV-Goalie. Ausgleich 2:2.

"The Flying Dutchman" - Emke hatte hier das 3:2 auf dem Fuss

Drei Minuten vor Ultimo hat Emke Siderius die Möglichkeit zur erneuten Führung. Doch einmal pariert Warens Nummer 1, beim zweiten Versuch trifft er aus spitzem Winkel nur das Außennetz. In der Schlussminute bekommt Waren noch eine Ecke zugesprochen. Diese kann ein Lukower wieder zurück in Richtung Ausführenden köpfen. Die folgende flache, scharfe Hereingabe fliegt quer durch Freund und Feind auf der anderen Seite ins Aus. Der Referee sieht keine Veranlassung zu einer Nachspielzeit und pfeift ab.

Der Herbst lässt schon grüßen.

Das war nun seit 5einhalb Monaten das erste sportliche Kräftemessen unseres LSV. Die Trainer nahmen die Chancen zu häufigen Wechsel und taktischen Umstellungen deutlich wahr. Die erste Halbzeit gehörte den Platzherren, im zweiten Durchgang war 09 eher spielbestimmend. Unterm Strich ein faires Freundschaftsspiel. Soweit ich weiß gab es keine Ausfälle. Das ist das Wichtigste. Und so wünschen wir unseren heutigen Gegnern für ihr erstes Punktspiel beim Strelitzer FC II alles Gute.


Der LSV bekommt es in seiner ersten Saisonbegegnung auf eigenem Platz mit dem Demminer SV 91 zu tun.


Anstoß ist am kommenden Samstag, den 29. August 2020 um 14:00 Uhr im heimischen Parkstadion.


Bis dahin.....Bleibt alle schön gesund!

Euer Harry Hurtig

261 Ansichten

©2019 by LSV-1959