Die drei Punkte bleiben in Hütte

Aktualisiert: 19. Nov 2019


Den Abschluss des 13. Spieltages in der Kreisliga bildete die Auswärtspartie bei Hütte II. An diesem tristem Novembersonntag wollte es gar nicht richtig hell werden. Und trotzdem war diese Paarung Anziehungspunkt für einige unverzagte Fußballfreunde. Nicht nur die heimischen Fans wohnten diesem Spiel bei. So trafen sich dort auch Angehörige anderer Vereine aus unserer Liga, um als Kiebitze den Sonntagnachmittag zu verbringen. Das Catering im Sozialkomplex mit Überdachung und Sortiment, welches kaum Wünsche übrig lässt, vertreibt den Novemberblues und so lässt es sich auch bei ungemütlichem Wetter gut aushalten.

Basti bespricht Aufstellung und Taktik der Mannschaft

Vor der Begegnung war klar, dass man heute die Neustrelitzer Niederlage vom letzten Spieltag gegen die SG Grabowhöfe mit 3 Auswärtspunkten versilbern kann. Also setzte Trainer Basti Menzel auf die bewährte Spielweise und schickte die Truppe bestens taktisch eingestellt auf den Platz. Dieser war heute der Ausweichplatz des SFV Nossentiner Hütte. Der Hauptplatz war Tags zuvor im Landespokal mit Hüttes Erster gegen den FC Schönberg aus der Landesliga bespielt worden, wobei sich die Schönberger knapp mit 1:2 durchsetzten.

Nun zu unserer Begegnung:

Im Tor war stand heute wieder "Samson" Kuss und die Innenverteidigung wurde durch Enrico "Hinzi" Hinz und David "Kiste" Kistenmacher besetzt. Steffen Burr rückte dadurch eins nach vorn und bildete mit Marcel "Störrchen" Störr das defensive Mittelfeld. Auch Nico "Korken" war wieder von Beginn an mit dabei.

Auch Ronny hatte heute einen schweren Stand

Schnelle Führungstore der Platzherren

Vor 50 registrierten Zuschauern pfiff Peter Erdmann die Partie an. Es dauerte nur 3 Minuten und mit dem ersten Schuss auf unser Gehäuse steht es bereits 1:0 für die Gastgeber. Ein Freistoß aus Hüttes linkem Halbfeld weit weg vom Tor, und eigentlich als Direktschuss kaum ernst zu nehmen, kommt noch vor "Samson" auf und rutscht ihm durch die Handschuhe. Kacktor, aber was hilft´s, drin ist drin.


Im Gegenzug nimmt "Störrchen" bei einem Lukower Freistoß Maß, aber das Leder geht weit übers Tor. In der 9. Spielminute entscheidet der Referee auf Freistoß für Hütte nach einem Foul durch Michael "Gössel" Schröder etwa auf Höhe Mittellinie. Der Ball wird hoch mittig vor "Samson"s Kasten geschlagen, Marcel Hennecke als Hüttes Mittelstürmer rutscht die Pille über den Schopf und geht glücklich für die Heimmannschaft durch die Beine des Lukower Keepers zum 2:0 ins Netz.

Kacktor Nummer 2. So hatte sich das unser Team ganz sicher nicht vorgestellt.


Ein Lukower Freistoß wird in der 11. durch "Korken" übers Tor befördert. In der 14. bringt Ronny, der sich hier gegen 4-5 Gegenspieler durchsetzt, eine Flanke vors Tor, aber ein Hütter Schädel ist noch dran, sodass Martin "Karl" Kucel den Ball nicht mehr verwerten kann. Mit den nächsten Bemühungen aus Flanken und Schüssen erreicht der LSV nichts, bis sich in der 26. Spielminute "Samson" Kuss, den es wirklich anfangs kalt erwischt hatte, mit einem gehaltenen Freistoß Selbstvertrauen holen kann. Nach Foul an Steffen führt "Störrchen" den gegebenen Freistoß etwas überhastet aus. Seine Lukower Spielkameraden waren mental noch gar nicht so weit und der Ball geht auf unserer rechten Seite verloren. "Kiste" geht volles Risiko und klärt den Ball, bevor der Hütter Spieler damit auf die Reise gehen kann. Dieser tut als wie getroffen, aber Schiri erkennt auf Schwalbe und erteilt Andreas Lindner, dem Schützen zum 1:0, die gelbe Karte.


Aufregung in der 35. Spielminute. Dem LSV wird eine Ecke zugesprochen. Nach Ausführung jener durch "Korken" geht Christian Pahl im Tor von Nossentiner Hütte durch einen eigenen Mitspieler getroffen zu Boden. Erdmann entscheidet auf Stürmerfoul.

Christian Pahl wird noch vor "Korken" am Ball sein

Eine Minute später bekommt "Hinzi" etwa 23 m vor unserem Kasten den Ball aus kurzer Distanz an die Hand und auch hier entscheidet Erdmann für die Gastgeber auf Freistoß. Dieser geht jedoch nicht nur übers Tor sondern auch über den eigens dafür installierten Ballfangzaun. Keine Gefahr.

In der 40. Minute endlich mal eine klarer Versuch unserer Jungs. Ronny geht parallel zum Sechzehner von rechts kommend und zieht mittig einmal satt ab, aber der Ball wird durch Christian Pahl pariert. Danach passiert bis zur Pause nichts mehr.

Spielachse Hinzi, Störrchen und Steppi

Gleich nach Seitenwechsel kann sich "Samson" beim ersten Angriff der Hütter auszeichnen und hält den Schuss sicher. Zwei Minuten darauf kommt es infolge eines Lukower Angriffs zum Gewühl im Strafraum der Platzherren. Doch immer ist noch mindestens ein Bein dazwischen. Trotzdem kommt der Ball aus dem Tohuwabohu direkt auf "Störrchen" zu, der humorlos abzieht, aber auch dieses Geschoss kann der Hütter Keeper entschärfen. In der 51. Minute kurz Kammerflimmern beim LSV, als ein Hütter Ball auf die Latte knallt. Bei den nächsten Lukower Offensivbemühungen trifft der zur Pause für "Gössel" Schröder gekommene Danny Strübing den Pfosten und ein Foul an dessen Bruder Ronny im Hütter Strafraum wird nicht geahndet, sondern als Stürmerfoul gewertet. Naja....


Spezialität der Heimmannschaft sind heute ruhende Bälle. In der 56. Minute wieder kurz Herzstillstand, als der nächste Hütter Freistoß, aus gut und gerne 30/35 Metern, am Lukower Querbalken anklopft. Nach 65 Minuten versuchen sich Danny sowie Norbert, aber der Ball verschwindet gefahrlos im Hütter Toraus. Kurz darauf holt sich "Korken" traditionell eine gelbe Karte und muss in der Folge sicherheitshalber durch Sandro "Richie" Bredow ersetzt werden. Freistoß für unsere Mannschaft in der 72. Minute. "Störrchen" legt sich die Kugel zurecht, doch sein satter Schuss trifft nur die Latte. Jedoch mutiert der Ball zur Kerze und kommt direkt 5 Meter vor dem Tor vom Himmel, doch weder "Karl" noch Danny sehen sich in der Lage den Ball per Kopf zum Anschluss im Tor unterzubringen. Die Hütter Verteidigung bolzt den Ball aus dem Strafraum und "Kiste" macht das einzig richtige und hält drauf. Doch sein Schuss geht nach JWD (Berlinerisch für: janz weit draußen).

"Störrchen" auch heute wieder für die Freistöße zuständig

Eine Flanke von "Karl" in der 75. greift sich der Torwart bevor Danny zum Kopfball ansetzen kann. In der 78. wiederum Freistoß LSV, wiederum tritt "Störrchen", wiederum hält Christian Pahl, erneut bringt die Lukower Ecke nichts ein.

In der 81. Minute erneut ein Freistoß für uns. "Störrchen" passt diesmal den Ball links raus zu Ronny. Dessen Flanke kann Danny per Kopf aber nicht verwandeln.


Spätes Anschlusstor

Es entwickelt sich seit den vergangenen Spielminuten ein permanentes Anrennen auf das Hütter Tor. Die Gastgeber können aber immer wieder die Angriffspläne unterbinden und schaffen es ein ums andere Mal, den Ball wegzuhauen. 85 Minuten sind gespielt und Ronny wird an der linken Hütter Eckfahne gefoult. Freistoß Steffen. Große Erwartungen und Vollversammlung im gegnerischen Strafraum. Nur noch zwei Lukower befinden sich im Feld, alles andere tummelt sich im Hütter Sechzehner. Steffen läuft an, und....schießt den Ball direkt in die Arme von Christian Pahl. Dazu sagt man unter Fußballern: Den hätte ja meine Oma mit der Mütze.....Schwamm drüber. Die Kräfte schwinden auf beiden Seiten.

Vollversammlung im Hütter Sechzehner

In der 89. fällt unserem aufgerückten Kapitän Peter der Ball vor die Füße. Er probiert es mal mit der guten, alten Kriegerpike. Aber auch dieser Schuss kann Pahl nicht düpieren.

Schreck für alle Beteiligten in der Schlussminute. Ein hoher, langer Ball der Hütter kommt in unsere Hälfte. "Kiste",um Abwehr dessen bemüht, trifft mit dem Fuß den etwas zu tiefen Kopf von Ismail Hosseini. Schwer gezeichnet geht dieser zu Boden. Nach vergeblichen Bemühungen durch den Hütter Trainer kommt wieder unser Hannes mit seinem Verbandskoffer zu Hilfe. Der Spieler blutet stark aus der Nase, alles deutet auf Nasenbeinbruch. Als nach 6/7 Minuten der Verletzte vom Platz kommt, kümmere ich mich auch noch um ihn. Daher fehlen mir ein paar Minuten in der Spielbeobachtung. Als ich wieder am Spielgeschehen teilnehme, pfeift der Schiri Elfmeter für den LSV nach einem Handspiel. Ronny läuft an und versenkt links unten. Anschlusstreffer zum 2:1. Doch war dieses Aufbäumen zu spät. Schiedsrichter Erdmann beendet das Spiel sofort danach, ohne auch noch den Anstoß nach dem Gegentor anzupfeifen.

Christain Pahl taucht in die falsche Ecke

Unsere Jungs lassen heute drei wichtige Punkte im Titelrennen liegen. In dieser Begegnung konnte unser Team nie so wirklich sein technisch starkes Spiel aufziehen. Auch unsere Offensive war heute bemerkenswert uneffektiv. Trotzdem kann man niemandem einen Vorwurf machen. Jeder hat gerackert. Es gibt eben so Tage, da will kaum etwas gelingen. Hütte wirkte durch das gesamte Spiel überwiegend destruktiv, tat das aber mit Erfolg und gewinnt durch Kampf und zweier glücklicher Tore respektabel mit 2:1.

Muss man so gelten lassen (auch wenn's weh tut).

Lukower Lebensfreude trotz Niederlage

Das ist jedoch kein Beinbruch, keine Beerdigung und auch kein Weltuntergang. Wichtig ist die Gesundheit und die körperliche Unversehrtheit. Und so wünschen wir dem verletzten Spieler alles Gute und gute Besserung. Er und zwei weitere afghanische Flüchtlinge kommen zum Spiel aus Schwerin und wurden durch den Malchower Trainer nach Hütte vermittelt. Zugewinn auf beiden Seiten. Die Flüchtlinge werden als Spieler integriert und Hütte kann eine zweite Mannschaft bestücken. Darauf einen Glühwein von den Mädels in der ImbissHÜTTE ;-).

Hütter Catering vom Feinsten

Vorschau auf das letzte Spiel vor der Winterpause


Vor uns liegt erstmal ein spielfreies Wochenende, da wir es vorzogen im Kreispokal auszuscheiden.

Danach fahren wir, gar nicht weit, zum SV Chemnitz 1950 II. Dies ist dann spielplanerisch auch schon die erste Begegnung der Rückrunde. Denkwürdig und auch kaum noch zu toppen, das 20:0 im Hinspiel in Lukow. Wir bleiben auf dem Teppich und ziehen aus der heutigen Auswärtspleite unsere Lehren.


Bis in 14 Tagen....und dass mir keine Klagen kommen

227 Ansichten1 Kommentar

©2019 by LSV-1959