LSV und Beinhart zeigen Flagge im letzten Heimspiel

Aktualisiert: 12. Nov 2019


Die gemeinsame Choreografie im Lukower Parkstadion

Zum heutigen letzten Spieltag im heimischen Parkstadion 2019 hatte sich der Klein Lukower Sportverein zwei ganz besondere Aktionen überlegt.


#dankeschiri

Immer wieder liest man Berichte über verbale Entgleisungen und schlimmer noch Prügelattacken gegen Unparteiische, die nicht selten im Krankenhaus enden. Letzter öffentlich gewordener Fall aus Münster liegt gerade mal zwei Wochen zurück. An eben dem Wochenende waren aufgrund eines Schiedsrichterstreiks in Berlin unsere Hertha-Freunde bei uns auf Stippvisite. Denn auch in der Hauptstadt sind jegliche roten Linien den Unparteiischen gegenüber längst überschritten. Nun läuft eine Welle der Sympthie- und Dankesbezeugungen über Fussball-Deutschland. Unter dem Stichwort #dankeschiri bedanken sich Vereine für den allwöchentlichen Einsatz der Schiedsrichter. Denn ohne die Frauen und Männer an der Pfeife, die sich jedes Wochenende dem Gegenwind auf den Sportplätzen dieser Republik stellen, gäbe es keinen Spielbetrieb und die vielleicht schönste Freizeitbetätigung wäre obsolet.

Auch im Lukower Parkstadion wurde heute eine kleine Choreografie gezeigt die unseren Dank zum Ausdruck bringt. Unsere Gäste vom MSV Beinhart Klink ließen sich nicht lange bitten, sondern sagten sofort zu, bei der etwa 2minütigen Aktion mitzumachen. Danke, Beinhart, nochmals an dieser Stelle, ganz großer Sportsgeist. "Respekt" und "Fairness" prangten auf den Spruchbändern und zum Dank wurden von den Mannschaften kleine Präsente an das Schiedsrichtergespann überreicht. Auch Paul und Janne mussten nicht lange gefragt werden und trugen das Banner "Danke Schiri" nach vorn. Gut gemacht, Jungs.


#gedENKEminute

Grund für den zweiten Akt ist der sich am 10. November zum zehnten Mal jährende Todestag von Robert Enke. Der DFB, die DFL und die Landesfußballverbände in Zusammenarbeit mit der Robert-Enke-Stiftung regten an, dieses Wochenende dazu zu verwenden um für die Erkrankung Depression zu sensibilisieren, Toleranz zu schaffen und auf Hilfsangebote hinzuweisen. In einer Schweigeminute zu Spielbeginn gedachte der LSV gemeinsam mit dem MSV Beinhart Klink, den drei Referees, sowie den Zuschauern dieses Ereignisses.


Herbstlich ist nun die Heimspielserie in diesem Jahr vorüber

Nun zum Spiel:

Kurz vor Spielbeginn zeigt sich der November von seiner unfreundlichen Seite und schickt einen ausgewachsenen Regenschauer über den Platz. Ekelhaftes Wetter für Spieler und Zuschauer. Zum Glück gibt's Glühwein.

Zu Beginn erspielt sich der LSV drei mittelprächtige Möglichkeiten. Die beste davon, als Danny Strübing nach Vorarbeit von Martin Burr zwar einnetzt, der Treffer aber aufgrund einer Abseitsposition nicht anerkannt wird.

In der 7. Minute folgt der erste Klinker Angriff. Peter klärt zur Ecke, aus der sich eine Chance für den bekannten Klinker Stürmer und Kapitän Karsten Schröder entwickelt, der sich nicht scheut, das erste Tor dieser Partie zu erzielen. 0:1 für unsere Gäste.

Fast wäre dem LSV drei Minuten später die passende Antwort im Zusammenspiel zwischen den Strübings gelungen, doch der Pass von Ronny auf Danny, der 20 cm vor der gegnerischen Torlinie den Ball knapp verpasst, läuft am Tor vobei. Für den Freistoß, der für ein Foul an Ronny gegeben wird, übernimmt Störrchen die Verantwortung und zieht eine Fackel ab, die knapp das Klinker Tor verpasst.

In der 13. Minute drängt Martin "Karl" Kucel von links kommend an seinem Gegenspieler vorbei in den Strafraum. Sein Kontrahent bekommt den Ball an die Hand und regelkonform zeigt der Schiedsrichter auf den Punkt. Den Elfmeter traut sich Störrchen auch noch zu, sein Schuß ist allerdings zu unplatziert. Thomas Genz, heute zwischen den Klinker Pfosten, kann den Ball mit einer Fußabwehr aus dem Strafraum befördern. Einladung ausgeschlagen.

Dann in der 22. Minute eine gelungene Kombination zwischen Martin B. und Martin K. Der Ball landet bei Ronny. Sein Schuss geht, abgefälscht und darum unhaltbar für den Klinker Keeper zum Ausgleich in die Maschen. 1:1 Im Gegenzug versucht es Beinhart über seine linke Seite. Im Strafraum kann Gössel Schröder seinem Gegenspieler den Ball nicht abnehmen, sondern senst ihn auf diesem glitschigen Boden aufgrund fehlender Bremswirkung einfach um. Klarer Fall - Elfmeter für Beinhart. Am Elfmeterpunkt wieder Karsten Schröder der "Konny" Renwanz in die falsche Ecke schickt und zum 1:2 für Klink erhöht.


Karsten Schröder verlädt hier "Konny"

Nach einigen erfolglosen Angriffsbemühungen kommt Danny zu einer Kopfballmöglichkeit, der Ball verfehlt den gegnerischen Kasten nur knapp. Auf der anderen Seite, mittig an unserem 16er, erhält Klink einen Freistoß, nachdem Peter dort einen Mann im schwarz-roten Jersey zu Fall bringt. Der Ball fliegt nur wenige Zentimeter über unseren Kasten.

Auch in der 38. Minute muss "Konny" all sein Können unter Beweis stellen, als Lukow kurzzeitig wie eingeschnürt in der eigenen Hälfte wirkt, und er einen satten Schuss der Beinharten aus 25 m grad noch über den Querbalken lenken kann. Danach müssen wir fast bis zum Pausenpfiff warten, bis es Danny nach einem Freistoß durch Martin B. gelingt doch noch vor der Pause den Ausgleich herbeizuführen. 2:2, Pause.

Dannys Kopfball zum 2:2 Ausgleich kurz vor dem Pausenpfiff

Nach Wiederanpfiff kommt der LSV endlich besser ins Spiel, doch Störrchens Ball geht in der 48. Minute leider nur an die Latte. Der Ball läuft nun sicherer als in der ersten Hälfte durch die Lukower Reihen. In der 55. Eckball für die Hausherren. "Karl" Kucel bringt das Leder punktgenau vors Klinker Gehäuse, wo Ronny wartet und den Ball sicher per Kopf einnickt. Es dauert lediglich 2 Minuten bis sich Ronny erneut in die Torschützenliste eintragen kann.

In der 59. mal wieder ein Angriff unsrer Gastmannschaft. Ein Einwurf von deren rechten Seite wird über mehrere Stationen nach links rüber gespielt doch der Torabschluss geht gut 2 m links in die Hängebuche. Eine Minute später erneut ein Klinker Versuch per Flanke von rechts, aber der abschließende Kopfball verfehlt ganz knapp das Ziel. Kurz nach dieser Aktion muss Ricardo Frost auf Klinker Seite verletzungsbedingt vom Platz. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!


Im weiteren Verlauf lässt der LSV einige Möglichkeiten liegen, bis Danny endlich in der 68. Minute auf 5:2 erhöht. Störrchen rutscht eine Flanke über den Skalp, der Ball scheint verloren. Unser Mann im linken Mittelfeld, Deckname "Karl", holt den Ball noch und legt mit dem bekannten Ausgang auf Danny ab.

In der 72. Minute gehört Klink wieder die Aufmerksamkeit. Die Lukower Defensive bekommt den Ball hinten nicht sauber raus. Ein Klinker Freistoß nach an unserem 16-Meter-Raum kommt flach, scharf und platziert auf "Konnys" rechte Ecke, er kann das Geschoß aber noch um den Pfosten lenken.

74 Minuten alt ist diese Begegnung und für "Richie" Bredow ist Feierabend. Für ihn darf Hinzi noch eine viertel Stunde rauf. In der selben Minute steckt Ronny sauber für "Karl" Kucel in den Lauf durch, dieser umkurvt den Beinhart-Keeper und schiebt zum 6:2 ins leere Tor.

kurz vor "Karlchens" Treffer zum 6:2

Kein 180 Sekunden später gibt es erneut Grund zu jubeln. Ronny trifft mit einem sehenswerten Heber zum 7:2.

Klink gibt jedoch nicht klein bei und spielt immer noch munter mit. Das kann man von der Lukower Defensive in diesem Moment nicht behaupten. Gleich mehrere Abwehrspieler können den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum bugsieren und lassen fahrlässig den dritten Treffer der Gäste zu. Der Schuss von Karsten Schröder, von wem sonst, klingelt unten links am Innenpfosten und durchrollt die weit geöffnete Pforte. 7:3.

Den alten Abstand stellt nun Danny wieder her. Ronnys Hereingabe kann nur unzureichend von den Klinkern geklärt werden. Der Ball kommt mittig in Kopfhöhe direkt auf Dannys Kalotte, der diese Offerte nicht ablehnen kann.

Und schon zwei Minute später zeichnet sich erneut "Karl" als Ausgangspunkt aus. Seine Flanke mit dem rechten Außenrist kann Danny wiederholt per Schädel in den zwölften Treffer dieser Partie ummünzen.

Fast hätte Danny noch einen weiteren Zähler auf seinem Torekonto gutschreiben können, er vergibt aber mutterseelenallein vor dem Tor seine letzte Chance. Für ihn ist danach Schluss und Thomas schickt "Metti" Wotschke ins Rennen. "Konny" muss noch einen Klinker Schuss einfangen, für die restlichen Minuten meldet er sich arbeitslos. In der ersten Minute der Nachspielzeit geht Martin B. aufs Tor zu, einer der letzten Klinker Verteidiger kann vor ihm den Ball aber mit der Fußspitze zur Ecke klären. Der Eckball kommt auch wunderbar vor des Gegners Gehäuse, aber Peter erreicht diesen nicht mehr. Das war's, das Spiel ist aus und das Parkstadion verabschiedet sich nun in den Winterschlaf.


Endstand 9:3 zugunsten des Klein Lukower SV.

Die Prophezeiung sagte 11 Tore voraus. In der ersten Halbzeit gewinnt der LSV kaum Bälle im Mittelfeld, lange Pässe sind Mittel der Wahl. Auf dem nassen Platz ist deren Annahme natürlich schwierig. Gerade in den ersten 45 Minuten haben wir viel zu viel zugelassen, das 2:2 zur Pause ist Ausdruck dafür. Die Kabinenansprache muss heftig gewesen sein, denn im zweiten Durchgang war unser Team über die meiste Zeit spielbestimmend. Das Endergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Klink uns in der 1. Hälfte ein ums andere mal das Heft des Handelns aus der Hand genommen hat.


Nochmals vielen lieben Dank an die Klinker Jungs, dass Ihr bei der "Choreo" mitgemacht habt. Interessanterweise gibt es in ihrem Verein neben Fußball auch eine Sparte Tanzen sowie die Klinker Wikinger, die in der Ostseeliga auf Puckjagd gehen. Zudem beschäftigt man sich dort nun intensiver mit dem Thema E-Sport (platt gesagt: Fußball auf der Playstation). Dieses Projekt beobachte ich mit großem Interesse.Selbst Bundesligavereine haben diesen Wachstumsmarkt für sich entdeckt und gründeten ebensolche Sektionen.

Vorschau auf den nächsten Spieltag

Unsere Heimspiele sind in diesem Jahr nun Geschichte. Wir haben noch zwei Auswärtspartien vor der Brust. Am kommenden Sonntag ist Nossentiner Hütte unser Reiseziel. Die dortige Zweite erwartet uns in diesem verlegten Spiel kurz nach dem Mittag.


Sonntag, 17.11.2019 um 13:00 Uhr


Kommt gut durch die Woche. Wir sehen uns im kommenden Jahr wieder im Parkstadion.


#dankeschiri

#gedENKEminute

277 Ansichten

©2019 by LSV-1959