Schießt Du keine Tore, gewinnst Du keine Spiele!

Aktualisiert: Sept 23

Der MSV Groß Plasten entführt im Lokalderby die 3 Punkte aus dem Gutspark durch einen 0:2 Auswärtserfolg. Hinten stand unsere Abwehr weitestgehend stabil, doch aufgrund der Ladehemmung macht der LSV heute kein Tor. Das Spiel hätte noch drei Tage dauern können, der Ball wollte einfach nicht rein. Möglichkeiten gab es genug. Unser Gast entscheidet das Match für sich durch zwei Szenen, in der die Mannschaft von Matthias Sedlak einfach cleverer war.

Hier der ungeschönte Bericht: 3. Minute Martin Burr schlägt eine Ecke von rechts. Etwas weit doch Korken holt den Ball noch. Er passt zurück auf Ronny. Der versucht es einfach mal aber Daniel Schröder im Plastener Kasten hat den Ball sicher.

Erste Möglichkeit für die Gäste nach 4 Minuten. Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld. Doch der Kopfball geht über den Lukower Querbalken. In der 8. Minute erobert Korken den Ball in seinem linken Areal. Geschickt lässt er hier durch zwei Körpertäuschungen gleich 4 Gegner stehen, passt auf Ronny in der Mitte. Dessen Versuch aus 18 Meter geht knapp rechts vorbei. Dann die erste Ecke der Gäste. Diese wird abgewehrt. Holze in der Mitte schaltet am schnellsten und schickt Korken auf den Weg. Er legt den Ball rechts rüber zu Ronny und bringt sich sofort wieder in Position. Der Ball ist aber sehr steil gespielt. Korken holt ihn noch, aber steht im Abseits.

In der 10. Minute kommt ein Plastener Diagonalball von rechts. Kiste hat aufgepasst und klärt zur Ecke. Den Kopfball von Markus Lietzau kann Golle abfangen und passt den Ball zu Karl Kucel in den Lauf, der spielt nach ein paar erlaufenen Metern auf Ronny. Doch auch dieser Angriff wird zur Ecke geklärt. Dreizehn Minuten sind gespielt, als Golle für ein Foul einen Freistoß auf der rechten Seite erhält. Wo er schon mal da ist, übernimmt er die Ausführung auch gleich selbst. Beim Zurechtlegen des Balles zeigt er all seine Schlitzohrigkeit. Seine Hereingabe kann vom Plastener Keeper jedoch heraus gefaustet werden.

4 Minuten darauf zeichnet sich Schröder im Plastener Tor erneut aus. Ronny geht auf seiner rechten Seite wieder bis zur Grundlinie. In der Mitte ruft Golle auch schon. Doch dessen Schuss auf das linke Eck hat Schröder sicher.

Gleich darauf ein Plastener Angriff über Nick Hennig von rechts in die Mitte auf Henning Voß. Dieser kann Mario umkurven und schließt auch ab, aber der Ball verlässt rechts vorbei das Spielquarréé. Kein Auftrag für Konny im LSV-Tor. Nach Einwurf von der rechten Seitenlinie durch Mario geht Martin Burr in der 23. Minute bis zur Grundlinie. Er will den Ball auf Golle bringen. Doch dieses Abspiel wird erahnt und unterbunden. Plasten will sofort den Gegenangriff starten, Kiste jedoch, von hinten aufgerückt, hat das schon kommen sehen und hält aus 25 Metern drauf. Leider verfehlt sein Strich das Tor.

In der Szene danach schickt Kiste von der linken Seite Korken mit einem langen Einwurf auf die Bahn. Hier holt Korken eine Ecke. Diese kann Ronny mit seinem Kopfball jedoch nicht in Zählbares verwandeln.

Nun verwirrt Henning Voss, die Nummer 10 im Dress der Gäste, Freund und Feind gleichermaßen. Sein Zwitter aus Flanke und Torschuss lässt bei den Umstehenden fragende Gesichter zurück. Konny greift die Murmel sicher. In der 29sten bekommt M. Burr den Ball in der eigenen Hälfte. Langer Hafer in den Raum nach vorn. Ronny peest los, hat das ganze halbe Feld für sich - doch wieder Abseits.

In der 36. Minuten erarbeitet sich Nick Hennig eine Möglichkeit im linken Plastener Mittelfeld. Schließlich hat er nur noch Larry vor sich. Hennig zieht ab, Konny ist unten rechts und kann den Schuss um den Pfosten lenken. Plastens Ecke köpft Larry sauber aus der Gefahrenzone.

Und nun kommt es: Burri schiebt vorn durch auf Ronny und wieder ertönt ein Abseitspfiff. Beide wollen es nicht wahr haben und reklamieren. Plasten nutzt die Ablenkung erfolgreich. Unsere Leute hadern noch mit dem Referee als Plastens Nummer 17, Philipp Witt, die Gasse für Henning Voß entdeckt. Er schiebt seinem Stürmer die Kugel nach vorne durch und Voß schiebt eiskalt ein. Nix zu machen für Konny: Sedlaks Männer gehen in Führung. Clever gemacht, das muss man anerkennen. Bis zum Pausenpfiff gibt es für die Hausherren noch eine Halbchance. Pause!

Das 0:1 für die Gäste durch Henning Voß

Unsere Jungs starten furios in den zweiten Durchgang. Erste Aktion durch Ronny: Er tankt sich auf der rechten Seite wieder durch bis zur Grundlinie. Bedient maßgeschneidert Karl in der Mitte. Doch erneut kratzt Schröder das Leder weg.

Fast der Ausgleich sofort nach Wiederbeginn

Der nächste Versuch über rechts, diesmal vorgetragen von Mario. Doch sein Pass nach innen zu scharf für Martin Burr. Nun ein Folgeversuch von Korken auf Karl. Doch wieder hebt der Linienrichter die Fahne zum Abseits. In dieser druckvollen Phase hätte uns ein Tor gut getan. Jetzt mal der Ansatz eines Entlastungsangriffs. Doch den Ball von Sascha Rödiger muss Konny aus der Hängebuche holen. Beim nun folgenden Angriff auf des Gegners Kasten versuchen sich gleich mehrere Lukower. Doch das allanwesende Plastener Gebein bietet keine Lücke. Schlussendlich wird abgepfiffen weil Korken schon im Liegen am Ball rumstochert. In der 54. Minute rennt sich ein Gegner von links kommend gegen 3 Lukower fest und haut in Ermangelung einer Anspielstation einfach mal drauf. Der Ball geht aber rechts knapp vorbei. Kurz darauf steht allen der Schrecken ins Gesicht geschrieben. Larry und kurz darauf auch Peter bleiben getroffen liegen. Während Peter schnell wieder steht und sich den Staub aus dem Anzug klopft, braucht Larry deutlich länger um sich wieder zu berappeln. Doch zäh wie eine Katze zeigt Larry schon einige Augenblicke später an, dass es weitergehen kann.

Und beim nächsten Plastener Angriff sind seine Fähigkeiten auch schon wieder gefragt. Larry würgt den Angriff ab und der Ball wird über Kiste und Burri nach Ronny durchgereicht. Doch hier ist nur ein Lukower Einwurf der größte Erfolg.

Wir schreiben die 59. Minute. Patzer in der Lukower Hintermannschaft. Auf Konny kommt der Ball und zusätzlich auch noch ein Plastener Stürmer zu. Was bleibt ihm übrig, als alles zu riskieren. Beide kollidieren. Konny bleibt benommen liegen. Sogleich kümmert sich der Gegenspieler um unseren Torwart. Eine ganz feine Geste. Dennoch erhält Konny Gelb und es wird ein Elfmeter für Plasten fällig. Nick Hennig haut diesen trocken unten links in die Maschen. 0:2 für Plasten.

Konny kann dem Schuss von Nick Hennig nur hinterherschauen

Doch unsere Kicker stecken nicht auf. In der 64. Minute tritt Golle einen Freistoß von rechts. Larry steht bereit. Trifft den Ball aber nicht richtig. Wäre aber auch brotlose Kunst, denn wieder ertönt ein Abseitspfiff.

Zwei Minuten später wieder Ecke Lukow, wieder Korken. Diesmal ist es Golle, der nicht richtig trifft. Der Ball kommt aus dem Plastener 16er auf Mario als Sicherungsposten im Mittelfeld. Das beste was er hier machen kann ist abziehen. Macht er auch, der Ball geht ungefährlich rechts vorbei.

In der 68. steht Ronny allein gegen fünf Feinde. Er verliert zwangsläufig den Ball. Sogleich entwickelt sich ein Plastener Konter über ihre rechte Seite. Hennig versucht sich gegen Peter. Doch im Stile eines Philip Lahm grätscht unser Käpt'n ganz sauber den Ball ab. Und wird mit einem Freistoß belohnt. Hennig soll geschoben haben. Der Schiedsrichter wird's wissen.

In der Schlussphase wechselt Lukow durch: Für Mario kommt Danny, und Korken wird durch Schuller ersetzt.

Kurze Zeit später wird ein Plastener Freistoß von rechts abgepfiffen, da der Schiri den Versuch eines Fallrückziehers von Markus Lietzau im Lukower Strafraum als regelwidrig einstuft.

82ste. Freistoß Lukow von halblinks. An der Stelle versuchen sich die Plastener Maurer im Rücken des Schiedsrichters einen Raumvorteil zu verschaffen. Doch dieser ist aufmerksam und bittet mit einem Lächeln die Delinquenten wieder in ihre Ausgangsposition. Die Ausführung des Freistoßes lasse ich besser unkommentiert.

Vier Minuten vor Ultimo schickt Golle Ronny auf rechts nochmal auf die Reise. Dieser sieht sein Bruderherz Danny in aussichtsreicher Position. Doch heute ist so ein Tag: Auch aus 2,65 m Entfernung will die Pille nicht rein. Der Ball kommt nochmal über Golle zu Schuller, der jedoch auch das Ziel verfehlt. In der Schlussminute ein letzter Versuch von Ronny aus 6-7 Metern. Aber auch hier fängt Schröder mit der ihm innewohnenden Gelassenheit das Spielgerät souverän weg. Trauriger Abschluss dieser Partie bildet die Gelb-Rote Karte für Golle. Er wird uns in den kommenden Spielen fehlen.

Im Bewusstsein, dass es in Lukow immer schwer ist zu bestehen, machte sich der MSV Groß Plasten auf, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen, bestätigte mir Trainer Matthias Sedlak nach dem Spiel. Umso schöner, wenn man dann so ein Auswärtsspiel gewinnt. Sedlak ist nun schon etliche Jahre und in den verschiedensten Plastener Mannschaften als Übungsleiter tätig, loslassen kommt für ihn nicht in Frage. Auch der MSV hat schon bessere Zeiten erlebt. In den letzten Jahren fanden, ausgehend von Klassenzugehörigkeiten, immer wieder Umbrüche statt. Dabei gelingt es jedoch stets junge Spieler hervorzubringen und auch zu halten. Selbst die Anreise aus Güstrow nimmt ein Spieler auf sich, um beim Training dabei zu sein. Die Mannschaftsatmosphäre und die Herzlichkeit im Verein unterstrich auch Kapitän Markus Lietzau. Selbst aus Jarmen stammend, hat er sich nach einem Abstecher bei Waren 09 vor einiger Zeit durch einen Insidertipp für Groß Plasten entschieden und es bis heute nicht bereut. Wir wünschen der sympathischen Truppe des MSV alles Gute für den weiteren Verlauf.

Zwei weitere Highlights sind noch zu erwähnen:

Zum Einen wurde im Rahmen der Veranstaltung ein Flohmarkt abgehalten. Das Interesse war groß. Es wurde munter gefeilscht und gehandelt.

Zum Anderen spendierte unser Hautsponsor Christian Ullerich von der ERGO-Versicherung ein professionelles Fotoshooting für die Mannschaft. In Kürze werden die Bilder dann auf unserer Homepage zu sehen sein. Dank an Ulli und auch an Michael Scharf, auch für gestochene Aufnahmen während des Spiels.

Ausblick auf das nächste Punktspiel des Klein Lukower SV:

Reiseziel ist diesmal der SV Traktor Dargun. Hier wird auf einem großen Kunstrasenplatz gespielt. Also können die 18er Stollen zuhause gelassen werden. Wie man hört, hat sich Dargun mit Spielern der abgemeldeten Concordia Zarnekow verstärkt. Passt alles zusammen und die Chancenausbeute wird dort verbessert, sehe ich gute Chancen hier etwas mitzunehmen. Termin: Samstag, 26.09.2020 um 15:00 (fuffzehn) Uhr

11 Freunde

Termin: Samstag, 26.09.2020 um 15:00 (fuffzehn) Uhr

Wir sehen uns am Platz und bleibt gesund Freunde

Euer Harry

307 Ansichten

©2019 by LSV-1959