Spannender Pokalfight im Parkstadion


SV Blau-Weiss Tutow nimmt die Herausforderung trotz unvollständiger Mannschaft an

2. Runde Kreispokal Mecklenburgische Seenplatte

(PH) Eine alte Fussballweisheit besagt: Der Pokal schreibt seine eigene Gesetze. Dazu war heute in unserem herbstlich gestimmten Parkstadion vor 70 zahlenden Ballspielinteressierten Gelegenheit. In unserer Heimstätte war heute zu Gast der SV Blau-Weiss Tutow, Tabellenführer der Staffel II in der Kreisoberliga Mecklenburgische Seenplatte. Diese Auslosung versprach also schon eine interessante Begegnung und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden. Zum Anpfiff rieben sich alle Anwesenden die Augen; trat doch Tutow nur mit 8 Spieler an. Geschuldet einem schmalen Kader von lediglich 18 gemeldeten Spielern und einem Personalschwund aufgrund Krankheit und ferienbedingter Abwesenheit wollte der Verein trotzdem dieses Pokalspiel absolvieren. Auf der Bank der Blau-Weißen fanden sich fast ebenso viele Personen wie auf dem Platz. Umso erstaunlicher, was diese acht Fußballer an Herzblut und Leidenschaft aufboten. Die Tutower versteckten sich von Anfang nicht in ihrer Hälfte. Ganz im Gegenteil suchten sie durch gezielte und technisch sauber vorgetragene Konter unser Tor. Das Spiel war noch jung und schon nach 6 Minuten markierte Marco Witt das 0:1 für die Gäste. Unser LSV tat sich schwer gegen ein Team aus einer oberen Etage. So dauerte es nur 11 Minuten und Tutow erhöhte auf 0:2 durch Marco Felgenhauer durch umstrittenen Elfmeter. Unser Team suchte immer noch nach der richtigen Lösung, jedoch erschwerte sich dies alles durch technische Unsauberkeiten wie etwa Abspielfehler beim letzten Pass oder Stockfehler, selbst auf unserem einwandfreien Platz. In der 33. Minute war Luis Märtin zur Stelle und setzte das 0:3 für die Tutower. Mit dieser Bürde ging es in die Pause. In eben dieser blieb David "Kiste" Kistenmacher in der Kabine, für ihn kam Sandro "Richie" Bredow in die Mannschaft.


Lukow findet kein Mittel gegen sieben Feldspieler

Gleich nach dem Wechsel war ein absoluter Wille unserer Jungs erkennbar, das Ding war noch nicht zu Ende. Die zweite Hälfte wurde ein Schlagabtausch par excellence. Gleich nach Wiederanpfiff kam Danny Strübing zum Kopfball, den der Torwart allerdings abwehren konnte. Kurz darauf vergab Tutow einen Freistoss weit neben das Gehäuse unseres Keepers "Samson" Kuss. Endlich in der 54. Minute platzte der Knoten und unser Zehner Steffen Burr erzielt das 1:3 für den LSV. Torkanone Danny macht in der 66. Minute in Toni-Polster-Manier den Anschlusstreffer nach Abstauber im Fünfmeterraum. Leise Hoffnung keimt auf. Kurz darauf Torjubel auf Lukower Seite als Martin Burr ein Tor erzielt, welches der Schiedsrichter aufgrund einer angezeigten Abseitsposition jedoch nicht anerkennt. Unsere Jungs erarbeiten sich nun Chance auf Chance, es scheint nur noch eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor für uns fällt. Danny, Martin Burr und wieder Danny haben größte Möglichkeiten. In der 75. Minute zeigt der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Für Lukow! Dem voran gegangen war ein Foul im Strafraum an Martin Burr. Dieser tritt selbst an den Punkt und.......versenkt!!! Gleichstand 3 zu 3. Der Kampf hat sich gelohnt. Plötzlich zeigt im Zuge dieser Aktion der Referee dem mit Gelb vorbelasteten Elfmeterschützen Gelb-Rot und stellt Martin vom Platz. Ein unsportliches Wortgefecht zwischen ihm und einem Tutower Spieler, vom Linienrichter wahrgenommen, soll Grund dieser Entscheidung gewesen sein. Also ab jetzt Lukow zu zehnt. Trotzdem, jeder spürt: hier ist was drin für uns. Vielleicht mit einem Remis in die Verlängerung, die Tutower Spieler mussten schließlich für drei Mann mitlaufen. Aber Tutow steckte in diesem Pokalfight nie auf. Selbst in der Schlussviertelstunde wussten sie geschickt zu kontern. Taktisch klug spielte sie aus einem kompakten Riegel immer den bekannten langen Hafer. Und ein ums andere Mal kam der Ball tatsächlich bei einem weit vorn postierten Spieler an. Und so kam es wie es kommen musste. Die Blau-Weißen konnten einen Konter erfolgreich abschließen und trafen durch Luis Märtin zum 3:4. Geschockt, aber nie aufgebend stemmten sich unsere Männer gegen das Ergebnis. Eine Ecke, getreten von Steffen Burr wurde durch den sehr guten Tutower Torwart abgewehrt. Eine Aktion später hätte der Schiedsrichter nach Foul an "Korken" Lehmann vielleicht auch Strafstoß geben können, den Gefallen tat er aber nicht. Mit kurz darauf zugesprochenen Freistoß hätte Marcel Störr vielleicht nochmal für einen Hoffnungsschimmer sorgen können, verzog allerdings nach links. Lukow machte mehr und mehr hinten auf um mit der Brechstange vielleicht doch noch zum Ausgleich zu kommen. Statt dessen setzte Marco Witt auf Seiten der Tutower den Schlusspunkt mit dem 3:5 wieder aus einem Konter und der Drops war gelutscht. Nach 5 Minuten Nachspielzeit pfiff Schiedsrichter Enrico Kappel das Spiel ab.


Die taktisch klügere und diszipliniertere Mannschaft kommt weiter

Was bleibt nach dieser spannenden aber schlussendlich enttäuschenden Pokalpartie zu sagen?

Unsere Jungs haben sicher kämpferisch alles gegeben, da kann niemandem ein Vorwurf gemacht werden. Letztlich standen zu wenig klar herausgespielte Torchancen zu Buche. Die Mannschaft des Blau-Weiß Tutow hat mit ihrer Rumpftruppe taktisch alles richtig gemacht und steht zurecht in der nächsten Pokalrunde. Meine persönliche Ansicht: Unsere Mannschaft könnte ihr Potenzial noch erhöhen, wenn man sich weniger auf das Lamentieren konzentriert und dafür untereinander bei Fehlpässen oder misslungenen Aktionen motiviert und positiv einwirkt. Keiner auf diesem Feld der Ehre ist ohne Fehler und die Moral einer geschlossenen Mannschaft zeigt sich gerade in Spielen gegen starke Mannschaften.


Herzlichen Glückwunsch an die "Glorreichen Acht" des SV Blau-Weiß Tutow und weiterhin Erfolg in Liga und Pokal.


Vorschau auf das nächste Spiel unseres Klein Lukower SV

Der Ligaalltag lässt nicht lange auf sich warten. Schon übermorgen geht es zum nächsten Auswärtsspiel. Diesmal empfängt uns mit der zweiten Garnitur des Malchower Sportvereins von 1990 ein unmittelbarer Mitkonkurrent in der Kreisliga. Mit einem Sieg gegen unsere Jungs könnten sie in Punkten mit uns gleich ziehen. Bleibt zu hoffen, dass sich unsere Männer schnellsten von den Strapazen des heutigen Spiels erholen um in Malchow ordentlich gegen zu halten.


Termin auf dem Malchower Waldsportplatz: Samstag, 05.10.2019 ; 14:00 Uhr

338 Ansichten

©2019 by LSV-1959